Was bedeutet ILE?

ILE steht für Integrierte Ländliche Entwicklung.

 

Eine ILE-Region gestaltet die Entwicklung und somit die Zukunft der Region mit den Instrumenten eines Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzepts (ILEK) und des ILE-Regionalmanagement.

 

Zu einer ILE-Region schließen sich meist zwei bis fünf Gemeinden zusammen, die wirtschaftlich, naturräumlich oder historisch zusammenhängen und sich entschlossen haben, das "Kirchturmdenken" zugunsten einer gemeinsamen Weiterentwicklung aufzugeben.

 

Dabei geht es vor allem um Aktivierung der in der Region vorhandenen Potentiale. Basis für ein Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept ist eine Beschreibung der Stärken und Schwächen einer Region. Darauf aufbauend werden Handlungsfelder (Schwerpunkte) benannt und Entwicklungsziele für die Region beschrieben.

 

Wichtig ist dabei der Bottom-Up-Ansatz, denn eine integrierte ländliche Entwicklung kann nur gelingen, wenn der Prozess durch die Menschen in der Region und vor Ort gestaltet und mitgetragen wird!